18. August 2013

Grüne Weiten, sanfte Hügel, endlose Himmel

Etwa so stelle ich mir Schottland vor und ich war gespannt auf unseren Ausflug nach Edinburgh. Bevor wir abreisten brachte mir Schwesterchen Wullechneuel einige Kleider, die ihr nicht mehr passten - vielleicht liesse sich ja der Stoff weiterverwenden? Gleich als ich das Tartan-Röckli (sprich Schottenmuster) sah, wusste ich, dass ich daraus eine Handtasche nähen wollte.

Das Ausgangsprodukt:


Um auf jeden Fall genug Stoff zu haben, trennte ich das Röckli sorgfältig (in langer und mühseliger Arbeit) auf:


Ich hatte Glück, das Schnittmuster fand wunderbar Platz auf dem Stöffchen. Die (kostenlose, aber englische) Anleitung und die Vorlage für den Buttercup Bag gibt es hier.


Einen Futterstoff hatte ich sehr lange gesucht und ich hatte in etwa die Wahl zwischen einem nicht wirklich passenden Grünton und verschiedenen gewagten Varianten. Entgegen meiner üblichen Art habe ich mich für die gewagte Wahl entschieden und bin damit äusserst zufrieden:


Dann ging's (im Vergleich zum Auftrennen...) ruck zuck ans Zusammennähen und bald war die Innen- und Aussenseite fertig. An das Futter habe ich noch zwei Innentaschen genäht:



Der magnetische Verschluss liess sich ganz einfach finden und für den Griff habe ich ganz feste Bügeleinlage gekauft. Aus den Taschenklappen ist die Verzierung entstanden und schon war die Tasche fertig:


Und weil ich für solch handliche Taschen kein Portemonnaie zur Hand habe, habe ich gleich ein kleines passendes Täschchen für die nötigsten Karten und Kleingeld gemacht (der Reissverschluss ist der Original-Reissverschluss vom Jupe): 


Was für eine Einstimmung auf die Reise! Herzlichen Dank an Schwesterchen Wullechneuel für die Stoff-Spende. Und da war es nun, Edinburgh:


Hochburg von Stoffen und Wollprodukten - ein wunderbarer Ort, um die Herstellung der Tartans mitzuerleben:


Und da sind sie, Wände voller Stoffe:


Hach. Natürlich musste ich einen entsprechenden Schal mit nach Hause nehmen, in blau-grau, aus feinster Lammwolle. Bei k1 yarns in West Bow gingen die Handarbeitsfreuden weiter, schwelg.


Da kam zum einen in Schottland handgefärbte Bluefaced Leicester Wolle mit nach Hause (Stulpen - verziert mit wunderbaren lila Knöpfen) - Unterstützung der lokalen Wirtschaft ist ja wichtig:


Auch an der Manos del Uruguay aus 30% Seide und 70% Wolle konnte ich nicht vorbeigehen (Handwärmer):


Und schliesslich noch zwei Knäuel Merino/Kid Mohair in klassischem Anthrazit für einen schönen Winter-Cowl: 


Die einen oder anderen Kleinigkeiten (ich liiiiebe das Wort haberdashery!) mussten auch mit: Olivenbaumknöpfe, Vintage Lace Borders, Mini Blumen Knöpfe und natürlich... Tartan Band... 


Jetzt wünsche ich Euch allen einen wunderschönen, erholsamen und fantastisch sonnigen Sonntag!

Der heutige Beitrag für viel Inspiration und noch mehr Farbe im Leben, passend zu Schottland und meiner neuesten Handtasche:






Kommentare:

  1. hallo,
    schön die stadt wiederzusehen.
    vor vielen jahren habe ich mal eine rundreise durch schottland gemacht.

    lg eva

    AntwortenLöschen
  2. Also die Tasche ist dir ganz toll gelungen, echt originell und so passend für deine Schottland-Reise..auch ich konnte einmal diese Stadt besuchen ! (damals organisiert mit Bus)habe gute Erinnerungen an diese Reise, hoffentlich nun auch für dich.!
    Soenae

    AntwortenLöschen
  3. Mit dem schottenkaro bist du ja sowas von IN! Sieht super schön aus.

    Liebe Grüsse
    Karin

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du vorbeischaust - lieben Dank für das Hinterlassen netter Worte!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...