16. November 2013

Beeren-Hafenkitz-Hose

Diesen Sommer habe ich den Hafenkitz-Stoff im hohen Norden entdeckt (also, entdeckt habe ich ihn natürlich von hier aus :-)), im Shop von alles-fuer-selbermacher. Auf dem Blog von Ricarda und Nadine gabs dann auch noch diese so wunderbaren Trage-Fotos, hach, schwupps, und der Stoff war auf dem Weg zu mir... Die Unmenge von drei Metern (gell, man weiss ja nie!) traf kurze Zeit später bei mir ein und nahm einen grossen Teil der Waschmaschine ein. Das Schnittmuster entspricht (mehr oder weniger) dem von den Sommer-Leinen-Hosen, die ich schon mal gemacht habe.


Sind diese Rehe nicht allerliebst?


Oben habe ich die Hosen einfach mit Gummizug abgeschlossen (obwohl, einfach ist nicht ganz richtig, denn von Schwiegermami Wullechneuel habe ich ein wunderbar weiches Gummiband bekommen, nicht zu vergleichen mit dem, das ich kannte, genau richtig für Pyjama-Hosen). Eigentlich sagte der Plan, dass da oben noch eine Kordel rein sollte. Ich wollte aber unbedingt die flachen Bänder, nicht die runden Kordeln (muss doch grausam unbequem sein, dieses runde Ding, beim Draufliegen). Doch im Fachgeschäft gabs die nicht. Die seien gerade nicht in Mode. Mein enttäuschter Kommentar ("Ach, so was unterliegt auch der Mode...") wurde mit einem lakonischen "ALLES unterliegt der MODE!" quittiert. Naja, dann halt ohne Bändel. Hauptsach, die Hose kann bald getragen werden, die Nächte sind schon etwas kühl.

Unten habe ich die Hosenbeine mit einem dekorativen Klöppel-Band abgeschlossen (das gabs im Laden auch nicht, unterliegt wohl auch der Mode), aber ich hatte im Fundus doch noch etwas Passendes aus der Geschenkekiste...

Ein Oberteil brauchte das Hafenkitz natürlich auch noch, das habe ich mir gekauft, aber natürlich musste da noch rumgewerkelt werden. Das Oberteil war (natürlich) zu lang und wurde mit demselben Band abgeschlossen:


Hach, jetzt kanns Winter werden.*

Ansonsten sitze ich gemütlichst auf dem Sofa und stricke meine Rosenblätter-Stulpen. Nur kurz** habe ich das Sofa verlassen***, um mit meinem Mann einen Spiegel nach Hause zu holen. Endlich, endlich kann ich meine Nähprojekte vor, bei und nach dem Nähen begutachten ohne irgendwelche gefährliche Verrenkungen vor dem Waschbecken. Und so nebenbei kann ich ausserdem den last minute Haare- und Garderobe-Check vom Bürolift auf vor das Verlassen der Wohnung verlegen...


Einen gemütlichen, hoffentlich auch ein bisschen farbenfrohen Samstagabend und Sonntag! 

Der heutige Beitrag für viel Inspiration und noch mehr Farbe im Leben:

http://design-seeds.com/index.php/home/entry/berry-bright




* Naja, wenn ich mir das so überlege, kanns dafür auch Herbst bleiben. Wär mir doch etwas lieber, hehe.
** Sooo kurz wars dann doch nicht. Sagt mein Mann.
*** Hihi, nee, stimmt natürlich nicht, wir waren ja auch noch sportlich und kulinarisch und in Weihnachtsmission (nicht nur, aber auch zum Zimtstärndli einkaufen) und und und unterwegs.

Kommentare:

  1. Im Fundus unseres Nähcafé, haben wir eine stattliche Box voll mit den wunderbarsten Schätzen an Bändern, Spitzen, Klöppelspitzen etc. Vielleicht findest du mal Zeit um bei uns vorbei zu kommen? etwas* Raum für Ideen

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du vorbeischaust - lieben Dank für das Hinterlassen netter Worte!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...