30. März 2014

Handarbeitswelt in modernen und vergangenen Zeiten

Vor etwa einem Jahr hatte ich auf Pinterest eine tolle Idee zur Aufbewahrung von Fadenspulen gefunden, die ich gleich umsetzte. Allerdings waren die verwendeten Schrauben doch ein wenig zu kurz und nach langer Suche fand mein Mann im Internet endlich die passende Grösse. Das Aus- und Einschrauben mit dem Akkuschrauber war echt langwierig, ich meinte zu meinem Mann, ach herrje, gibts denn den auch in doppelter Geschwindigkeit...? Aber klar, bekam ich dann zur Antwort und kurze Zeit später kam er mit der riiiesen Bohrmaschine zurück, schluck. Nun muss man wissen, ich habe mit dem Teil noch nie gearbeitet und war etwas skeptisch... Aber die Geschwindigkeit, die die drauf hat, wow :-) Mein Mann hat dann auch gleich ein Beweisfoto geschossen (resp. Video, aber das erspare ich Euch).


Nach einer gefühlten Ewigkeit war es geschafft:



Seht ihr, dass das Brett schon viel voller geworden ist im letzten Jahr...? Jetzt sind die Schrauben so lange, dass ich gleich die passenden Nähmaschinen-Spulen dazu aufbewahren kann, das ist wirklich praktisch.

Gestern haben wir zu meinem Geburtstag bei schönstem Wetter das Schloss Dottenwil besucht. Die Bäume blühten und es gab Kaffee auf der Terrasse in der Sonne.


Natürlich besuchten wir auch das Ortsmuseum im Schloss, ich habe viele tolle Fotos Rund um das Thema Handarbeiten in vergangenen Zeiten machen können:


Oben rechts seht ihr St. Galler Lochstickereien (1910/1920).




Ein Handarbeits-Unterrichtszimmer.











Handarbeit für Mädchen wurde zwischen 1850 und 1870 in den Lehrplan aufgenommen.




















Ein Vergissmeinnicht - das Notizheft, wo alle Anleitungen niedergeschrieben werden können.
(Fast) so eins habe ich auch!






















Stoffkataloge...




















Und ein Spinnrad mit Zubehör:


Am Abend gab's dann Nachtessen im nächsten Schloss, im Wasserschloss Hagenwil in Amriswil, hach.

So, jetzt ist noch Kaffee und Kuchen-Runde mit der Familie angesagt, natürlich mit vielen frühlingsfrischen Deko-Schäfchen...


Backen mag ich lieber als Kochen, neben den obligaten Schoggichüechli wird es auch Erdbeer-Joghurt-Muffins geben, das Rezept ist von Kreativfieber.


Einen wunderschönen, sonnigen Sonntagnachmittag wünsche ich Euch!


Der heutige Beitrag für viel Inspiration und noch mehr Farbe im Leben:

http://design-seeds.com/index.php/home/entry/succulent-hues5




Kommentare:

  1. Tolle Idee mit dem Brett. Genial! Die Fotos aus vergangenen Handarbeitszeiten finde ich faszinierend. Dankeschön fürs Zeigen.

    Liebe Grüße

    AntwortenLöschen
  2. Tolle Aufbewahrungsmöglichkeit für Garne und Nähwerkzeug.
    Danke für Deine Eindrücke vom Museumsbesuch.
    Design seeds inspiriert auch mich regelmäßig farblich.
    LG Ute

    AntwortenLöschen
  3. Die Muffins sehen total lecker aus :)

    AntwortenLöschen

Schön, dass Du vorbeischaust - lieben Dank für das Hinterlassen netter Worte!

Related Posts Plugin for WordPress, Blogger...